News
Informationen zum Immobilienmarkt
News
Zurück \ Immobilienurkunden können aus der Ferne ausgeführt werden

Immobilienurkunden können aus der Ferne ausgeführt werden

29 Apr 2020
Immobilienurkunden können aus der Ferne ausgeführt werden
Das Ziel, den Kauf und Verkauf von Immobilien aus der Ferne realisierbar zu machen, war alt und wurde im Laufe der Zeit fortgesetzt, ohne dass dies eintrat. Mit der durch die Covid-19-Pandemie ausgelösten Krise stand die Verwirklichung öffentlicher Urkunden - unter anderem für Konservatorien und Notare, die für den Immobiliensektor und die Wirtschaft im Allgemeinen von entscheidender Bedeutung sind - ganz oben auf der Prioritätenliste der Regierung im Rahmen der Maßnahmen zur Förderung der digitalen Wirtschaft. Und das Rechtsdiplom - das im Moment einen experimentellen Charakter haben sollte - soll an diesem Donnerstag, dem 30. April 2020, in die Tagesordnung des Ministerrates aufgenommen werden, fand der Idealist / die Nachricht.
 
Das Projekt wird von der Staatssekretärin für Justiz, Anabela Pedroso, koordiniert und umfasst neben der Steuerbehörde - für Steuern im Zusammenhang mit Transaktionen - auch das Nationale Institut für Register und Notare und das Institut für öffentliche Märkte, Immobilien und Bauwesen andere Parteien als Vertreter des Immobiliensektors und des Notarordens nach Angaben von idealista / Nachrichten aus verschiedenen Quellen.
 
Auf diese Weise und nachdem es bereits möglich ist, Kauf- und Verkaufsverträge sowie Leasingverträge abzuschließen - zusätzlich zu anderen Verfahren, die den Immobiliensektor in diesem Krisenkontext bei der Durchführung von Operationen entlastet haben - den Kauf und Verkauf von Immobilien in der Ferne sind jetzt näher an der Realisierung.
 
Das Justizministerium hat bekannt gegeben, dass es zusammen mit Notaren und Immobilienmaklern eine Reihe von Verfahren durch computergestützte Mechanismen vorbereitet, die beispielsweise öffentliche Urkunden erleichtern, die gesetzlich in Wintergärten und Notariaten durchgeführt werden. Die Signaturauthentifizierung liegt ebenfalls auf dem Tisch, es gibt jedoch noch keine Daten für den Start der Maßnahmen.
 
Ziel ist es, diese neue Funktionalität nach Angaben der Justizministerin Francisca Van Dunem auch nach der Rückkehr zur „Normalität“ beizubehalten, damit das Geschäft weitergeführt werden kann. Der Jornal de Negócios schreibt, dass eine der Maßnahmen die Möglichkeit beinhalten wird, dass Notare und Immobilienagenturen direkten Zugang zu vereinfachten Gebäudeinformationen über die Immobilien haben, dh: Beschreibung des Gebäudes, Identifizierung der Eigentümer und Daten über mögliche Belastungen, dh wenn die Immobilie verpfändet ist oder wenn es eine Verpfändung gibt.
 
In der Praxis wird durch den Zugriff auf diese Art von Informationen vermieden, dass beim Grundbuchamt nach zertifizierten Informationen über das Gebäude gefragt und diese bezahlt werden, wenn beispielsweise ein Kauf- und Verkaufsvorschlag vorbereitet wird und noch nicht bekannt ist, ob das Geschäft tatsächlich läuft vorwärts bewegen. Laut der Zeitung wird der Zugang nicht frei sein, aber die Beträge werden viel niedriger sein als die Kosten eines vom Restaurator ausgestellten Zertifikats, das auf diese Weise nur angefordert werden muss, wenn und wann der Deal abgeschlossen ist.
Siehe Auch